Rechnungsmails und Zahlungserinnerungen nicht leichtfertig folgeleisten!


Kurz mal nicht so genau geschaut und schon ist’s passiert: Da kommt eine Zahlungserinnerung oder eine Rechnung von Ebay und promt ist man in die Phishing-Falle von Betrügern geraten. Denn große Online-Unternehmen sind beliebt bei dubiosen Geschäftemachern, vor allem vor und nach Festen wie Weihnachten. Dann, wenn man viel online bestellt. Ebay ist da ja nur ein Beispiel.

Verzwickt wird es nämlich, wenn, anders als gewohnt, in der Anrede der Name inklusiver vollständiger Adresse des Empfängers auftaucht. Dann hat die Mail schon einmal den ersten Anschein von Echtheit. Dazu kommt, dass mit Smartphone oder Tablet für gewöhnlich die die URL des Absenders nicht lesbar ist. Anders am Computer. Das drüberhalten der Maus macht vorab sichtbar wohin der Link eigentlich führt. Gutes Deutsch und realistisches Design der Mail tun dann ihr Übriges.

Also: Wer sich unsicher ist, ob eine Mail tatsächlich vom vorgegebenen Händler, Lieferanten o.ä. kommt, der nutzt die Verlinkung einfach nicht und wählt sich direkt über gewünschte Domain ein.